Der Mac

mm
Mac & Music – perfekte Welt.
Vorsicht beim Lesen dieser Seiten – hier geht es ausschließlich um Apple-Produkte, vornehmlich um Mac-Rechner. Ich bin Apple-Fan stalinistischen Ausmasses und dementsprechendes gibt es hier zu lesen. Also nichts Objektives, so dass den in diesem Bereich überhaupt möglich ist. Der eine schwört auf Apple, der andere auf Windows, für andere hingegen ist Android die Wahl. Alle haben Recht. Sicher sind auch die Produkte von Apple nicht perfekt, doch aus der Erfahrung heraus läßt sich sagen, dass ein reinrassiger “Apple-Fuhrpark” um Längen komfortabler ist als alles andere, was ich bis dato benutzt habe. Gerade in Bezug auf Musikproduktion gibt es meiner Ansicht nach kein stabileres System.  

Meine Macs
iMac 27' Retina late 2015MacBook Pro 13' Early 2013MacBook Air Mid 2012

Seit Mai 2017 ist nach dem 2011er iMac ein iMac 27′ mit Retina-Display und 2 TB Fusion-Drive im Einsatz.

Dieses Gerät erfüllt alle meine Anforderungen an anspruchsvolle Musikprojekte mit Logic Pro X, Videoschnitt mit Final Cut Pro und Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom/Photoshop.

Das ganze System wurde mittels einer Datensicherung der Time-Machine einfach auf den neuen Rechner übertragen. 
Nach viereinhalb Stunden konnte ich dort weiterarbeiten, wo ich mit meinem alten iMac aufgehört habe.

mbp_13_retinaMein MacBook Pro 13′ mit Retina Display ist mein treuer Begleiter auf Reisen und in den Sommermonaten im Garten.

Bedingt duch die verbaute SSD-Festplatte ist das Gerät pfeilschnell. Die Akkulaufzeit begeistert mich ebenfalls immer wieder aufs Neue. 6 Stunden Hardcore-Bildbearbeitung hält das MacBook ohne weiteres durch. Und auf Grund des hervorragenden Retina-Displays kann ich bisweilen sogar meine Brille zur Seite legen …

mba_13_late_2010_sideDas MacBook Air habe ich mittlerweile an meine über 80-jährige Mutter abgetreten, die damit wunderbar zurechtkommt, vor allem auf Grund seines Gewichtes. Leider ist es mir auf Grund der 128 GB-Festplatte und des kleinen Prozessors für meine Bedürfnisse (Foto/Video) etwas zu schwach geworden, aber im Moment erfüllt es prima seine Aufgaben ohne jedwede Macken.

Kommentar verfassen